Andreas Höfler stellt den Stand des Beweidungsprojekts Hässeler Weiher vor

Zur kleinen Wanderung zum Naturschutzgebiet Hässeler Weiher waren viele Interessierte, auch Kinder und Jugendliche, zum Treffpunkt am Haltepunkt Niedermittlau gekommen. Nach der Begrüßung durch SPD-Vorsitzende Uta Böckel und Bürgermeisterkandidat Christian Benzing, übernahm Andreas Höfler, Arbeitskreissprecher der HGON und Initiator des seit Dezember 2016 bestehenden Beweidungsprojekts Hässeler Weiher, die Führung der Wandergruppe. Er freute sich über das große Interesse aus allen drei Ortsteilen Hasselroths sowie über die Anwesenheit der Pressevertreterin. Schon auf dem Weg erklärte er, dass eines der Ziele, die Zurückdrängung des Indischen gelungen sei. Das Vorkommen zweier Orchideenarten dagegen habe sich positiv entwickelt.
Bei einer größeren Fläche des Adlerfarns wies Andras Höfler darauf hin, dass dieser nicht als Futter für die Heckrinder und Konikpferde geeignet sei, da er für Tiere giftig und somit nicht genießbar ist.
Alle Heckrinder sind im Dezember 2016 trächtig am Naturschutzgebiet Hässeler Weiher angekommen, so dass bereits im letzten Jahr vier Kälber geboren wurden. Auch in diesem Jahr ist Nachwuchs angekommen. Das vierte Kalb ist aktuell am Montag dieser Woche geboren. Auch die Frage, warum es kräftigere und schmale Kühe oder auch Kälber geben würde, konnte beantwortet werden. In der Natur gibt es ranghohe und rangniedere Tiere, was auch den Zustand der zuletzt kalbenden Kuh erklärte.
Bürgermeisterkandidat Christian Benzing ließ sich besonders ausführlich von Andreas Höfler über den Werdegang des Projekts, die Ziele, aber auch die Probleme und insbesondere die Vorbehalte erklären.

Waren zunächst keine Tiere zu sehen, so ließen sich dann doch alle blicken, auch das jüngste Kälbchen. Bulle Halvar, der Vater der in diesem Jahr geborenen Kälber, stellte der Wandergruppe durch sein Auftreten klar dar, dass er der Chef ist und auf seine Herde aufpasst.
Auch die Konikpferde kamen dazu. Zwei im letzten Jahr auf der Weide im Naturschutzgebiet geborene Pferde stehen mittlerweile bei einem Neuenhaßlauer Landwirt im Stall und sollen für Kutschfahrten ausgebildet werden.
Bürgermeisterkandidat Christian Benzing und die SPD Hasselroth werden das Beweidungsprojekt am Hässeler Weiher weiterhin aufmerksam begleiten.
Der Abschluss eines gelungenen Abends erfolgte im Restaurant Sicilia da Aldo, den interessanten Abend in der schönen Natur Hasselroths ließ man gemeinsam ausklingen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.