Besichtigung bei Stahlbau Franz

Vertreter der Hasselrother SPD-Fraktion um den Bürgermeisterkandidaten Christian Benzing haben jüngst    das Gondsrother Unternehmen Stahlbau Franz besucht und dabei im Gespräch mit der Geschäftsleitung die Anforderungen des Unternehmens an die Politik erörtert.

Mit den Hasselrother Unternehmern ins Gespräch zu kommen, dies war der Anlass für die Fraktion um Christian Benzing, eine Besichtigung bei Stahlbau Franz anzufragen.

Die Firma Stahlbau Franz wurde 1969 als Personengesellschaft in Horbach gegründet, zog im Rahmen einer Expansion 1981 nach Hasselroth-Gondsroth um. Bis heute ist das Unternehmen mit seinen mindestens 30 Beschäftigten hier tätig. Zur Produktpalette gehören alle Arten von Stahlkonstruktionen, von einfachen Außentreppen bis hin zu kompletten Industriehallen.

Die Geschäftsführer Johannes Franz und Michael Kessler sowie Betriebsleiter Christopher Franz nahmen sich viel Zeit, um den Gästen die komplette Fertigung zu zeigen und zu erklären.  Beginnend bei der technischen Planung und Zeichnung im Konstruktionsbüro, wo die Stahlkonstruktion heute zumeist in 3D-CAD-Programmen entwickelt werden, wurde gleich deutlich, dass auch bei eigentlich klassischen Unternehmen das Thema Digitalisierung längst im Alltag angekommen ist. Damit verbunden ist die Anforderung an ein möglichst schnelles Breitbandnetz. Hier zeigte sich, dass mit der kreiseigenen kommunalen Breitband GmbH sowie dem regionalen Provider M-Net zwar erste Schritte getan werden konnten, es jedoch weiterer Ausbaubedarf besteht.

In der Fertigung und Produktion wurde deutlich, wie die Anforderungen der Kunden heute umgesetzt werden.  In der Säge-Bohrstrasse werden die angelieferten Stahlprofile passgenau zugeschnitten und gebohrt, so dass in der folgenden Fertigung die Elemente zusammengesetzt werden können. Teilweise erfolgt die Montage in den Fertigungs-Hallen der Firma Stahlbau Franz, teilweise auch erst beim Kunden. Beeindruckend war dabei insbesondere der Kleinteile-Zuschnitt am Blechbearbeitungszentrum KF 1606 der Firma Kaltenbach, welches erst 2016 in Betrieb genommen wurde.

Auf den Dächern der 3000 m² großen Produktionshallen sind insgesamt rund 800 Photovoltaik-Module installiert, die eine Leistung von 174 kW in das örtliche Stromnetz einspeisen. Auch auf dem Bürogebäude wurde 2015 eine weitere Photovoltaik-Anlage mit 60 kW Leistung installiert.

Im Gespräch mit der Geschäftsleitung wurde deutlich, welche Vorteile der Standort Hasselroth bietet.

Neben der guten Lage, mit der Anbindung zur Autobahn war dies insbesondere die Lage im Rhein-Main-Gebiet sowie in der Region Hanau, da es hier traditionell eine hohe Nachfrage im Bereich des Stahlbaus sowie der verarbeitenden Industrie gebe.  Stahlbau Franz legt seit jeher großen Wert darauf, im eigenen Unternehmen auszubilden. Zur Zusammenarbeit mit den Berufsschulen des Landkreises konnten die Geschäftsführer daher wertvolle Rückmeldungen geben, die die Fraktionsmitglieder aufgriffen und weitergeben wollen.

Bei dem Thema Breitbandausbau nahm die Gruppe um Christian Benzing ebenfalls die Anregung auf, dass ein weiterer Ausbau helfen würde. Da am Standort Gondsroth gleich mehrere Unternehmen ansässig sind, die trotz ihres klassischen Betätigungsfeldes auf eine schnelle Internetverbindung angewiesen sind, war man sich schnell einig, dass man an diesem Thema arbeiten müsse. Ebenfalls Thema war die Zufahrt zum Gelände für die Anlieferung und Abholung der Stahlelemente. Auch hier seien weitere Gespräche mit Behörden notwendig, bei welchen Unterstützung zugesagt wurde.

Christian Benzing bedankte sich bei den Geschäftsführern sowie Christopher Franz für die ausführlichen Informationen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.