Kindergarten-Neubau am Festplatz Neuenhaßlau? Wir brauchen ein Verkehrskonzept!

Am 13. September steht die Vorlage zur Entscheidung über den Standort für eine neue Kindertagesstätte in Hasselroth auf der Tagesordnung der Gemeindevertretung. Die SPD-Fraktion wird hierzu eine erneute Fachberatung im Bauausschuss beantragen, da nach Ansicht der Sozialdemokraten weiterhin Klärungsbedarf hinsichtlich der verkehrlichen Lage herrsche. Auch bei einem Bau auf dem Festplatz müssten zunächst verkehrliche Fragen geklärt werden. Christian Benzing, der Fraktionsvorsitzende der SPD, spricht sich daher dafür aus, dass die gesamte Verkehrssituation an der Ortseinfahrt Dreispitz abgeklärt werden müsse, bevor eine endgültige Entscheidung getroffen werden kann: „Wenn ein Kindergarten auf den Festplatz kommen soll, dann muss die Ortseinfahrt sowie die Einfahrt zur Kirchgasse und zum Wirtschaftsweg anders gestaltet werden. Hier müssen entweder eine Fußgängerampel oder sogar ein Kreisel an der Ortseinfahrt errichtet werden. Auch die Zufahrt zur Kirchgasse ist in der derzeitgen Form noch gar nicht geeignet, den Verkehr einer Kindertagesstätte zu bewältigen. Auch der Wirtschaftsweg, der zum Campingplatz führt, müsste auf den ersten hundert Metern umgewidmet werden. Diese Fragen sind vorab wenigstens in Grundzügen zu klären, bevor wir uns endgültig festlegen können.“

Ebenso sei auch der Motorsportclub in die Gespräche mit der Gemeinde einzubeziehen. Benzing hatte sich in den vergangenen Wochen sowohl mit den Anwohnern aller möglichen Standorte als auch mit dem Motorsportclub ausgetauscht, um über die Auswirkungen der verschiedenen Optionen zu sprechen.

Christian Benzing, SPD-Fraktionsvorsitzender, hatte sich bereits in der ersten Beratung für den Standort am Festplatz ausgesprochen, da die anderen Standorte für einen Kindertagesstätte allesamt nicht geeignet seien. Es sei klar, dass der Neubau in Neuenhaßlau kommen müsse, da hier der Bedarf an weiteren Plätzen da sei, der ebenfalls in der Diskussion befindliche Standort auf dem Spielplatz an der Grundschule sei aber nicht geeignet. Zum einen sei es schon nicht möglich, den Verkehr in Bornwiesenweg und Hasselbach-Schulstraße so zu regeln, dass es mit einer Kita hier nicht zum Verkehrschaos komme. Zum anderen sei das Grundstück, das der Gemeinde gehört, hier schlicht zu klein für das geplante Vorhaben. Dazu komme noch, dass dann der Spielplatz ersatzlos wegfalle. Somit bleibt alleine der Standort auf dem Festplatz Neuenhaßlau als mögliche Alternative für die neue Kindertagesstätte übrig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.