Mein Plan für Hasselroth.

Sehr geehrte Hasselrotherinnen und Hasselrother!

Ich bewerbe mich bei Ihnen um das Amt des Bürgermeisters zur Wahl am 28. Oktober 2018. Hiermit möchte ich Ihnen mein Programm für die kommenden Jahre vorstellen. Im Mittelpunkt stehen dabei die Menschen, die sich in Hasselroth wohlfühlen sollen.

Wir stehen vor großen Aufgaben und Projekten in Hasselroth, die ich gerne umsetzen möchte. Bildung und Kinderbetreuung sind für mich zentrale Elemente der Gemeinde. Hier will ich am Ausbau arbeiten.  Genauso ist es wichtig, für mehr Wohnungen und Bauplätze zu sorgen. Solide Finanzen und eine tatkräftige, moderne Verwaltung sind die Basis einer erfolgreichen Gemeinde.

Ich habe einen Plan für Hasselroth erarbeitet, den ich Ihnen hiermit vorstellen möchte. Dabei habe ich mir Ziele gegeben, die ich gemeinsam mit Ihnen umsetzen will. All diese Ziele in Einklang zu bringen, das ist die zentrale Herausforderung. Dafür stehe ich bereit.

Ihr

Christian Benzing

 

 

„Eine Gemeinde für Familien“

Hasselroth ist eine Gemeinde, die Familien ein gutes Betreuungsangebot anbietet. Das soll auch so bleiben.

Ich trete daher ein für einen Neubau einer Kindertagesstätte in Neuenhaßlau – für genügend Betreuungsplätze im größten Ortsteil, verbunden mit einer Perspektive für die Zukunft.

Zur Modernisierung unseres Betreuungsangebots will ich mich für die Errichtung eines Waldkindergartens – mit einer oder zwei Gruppen – einsetzen.

Die Nachmittagsangebote an den Grundschulen will ich ausbauen. Mein Ziel ist es, unsere Grundschulen zu Profilschulen werden zu lassen.

Auch die Betreuungszeiten in den Kitas können überprüft und bei Bedarf angepasst werden.

Die Betreuungsgebühren in allen Bereichen sollen gerecht bleiben. Mein Langfristziel bleibt: Gebührenfreie Kinderbetreuung.

Wir brauchen qualifizierte und motivierte Betreuerinnen und Betreuer in unseren Einrichtungen. Daher werde ich dafür sorgen, dass es hier keine befristeten Arbeitsverhältnisse mehr geben wird.

Zur Abrundung des Betreuungsangebots braucht Hasselroth wieder mehr Tagesmütter. Die Förderung hierfür muss gesteigert werden.

Die öffentlichen Spielplätze sollen modernisiert werden. Dazu werden die Spielgeräte ausgetauscht und durch moderne Geräte ersetzt.

Den Eltern will ich mehr Mitsprache bei den Themen einräumen, die sie betreffen.  Das kann über einen Gesamtelternbeirat aller Einrichtungen oder die Teilnahme am Sozialausschuss geschehen.

„Gutes Wohnen und Leben“

Wir brauchen dringend mehr Wohnraum, und zwar in allen Ortsteilen. Daher werde ich mich für die Ausweisung von kleinen Wohngebieten einsetzen. Dabei wird nur dann Bauland ausgewiesen, wenn die Gemeinde selbst Eigentümerin aller Flächen ist. Damit können wir Hasselrothern Bauplätze günstig zur Verfügung stellen.

Genauso trete ich auch für lebendige Ortskerne ein. Speziell für Gondsroth bietet sich hier ein Dorferneuerungsprogramm bzw. das Programm „Unser Dorf hat Zukunft“ an.

Ich will eine neue Gewerbefläche ausweisen. Als geeignet sehe ich das Gebiet zwischen Niedermittlau und der Bahnhofsiedlung an. Damit stärken wir unsere Infrastruktur, denn die Ansiedlung von Einzelhandel ist ebenso mein Ziel wie die Schaffung von Arbeitsplätzen in der Gemeinde. Auch für das lokale Handwerk müssen wir Fläche schaffen.

Im sozialen Wohnungsbau haben sich die öffentlichen Träger viele Jahre zurückgehalten, das war ein Fehler. Nach dem Bau in Neuenhaßlau setze ich mich für ein weiteres soziales Wohnungsprojekt in anderen Ortsteilen ein.

Die Sicherstellung der ärztlichen Versorgung muss gewährleistet bleiben. Wir brauchen auch weiter 3 Hausärzte in Hasselroth. Hierzu will ich passende Konzepte erarbeiten. Die Gemeinde wird selbst passende Praxisräume anbieten.

 

„Gut Leben in jedem Alter“

Das Seniorenheim in Neuenhaßlau ist ein wichtiger Baustein für ein altersgerechtes Leben und Wohnen in Hasselroth – und das größte Bauprojekt in der Geschichte unserer Gemeinde. Daher will ich dieses Projekt entsprechend begleiten und steuern, dabei aber auch die Verkehrsproblematik lösen.

Altersgerechtes Wohnen soll aber weiterhin so gut es geht in den eigenen vier Wänden möglich sein. Die Barrierefreiheit ist überall umzusetzen.

Die Nahversorgung kann verbessert werden, jeder sollte im eigenen Ort einkaufen können. Ob im Supermarkt, bei Bäcker und Metzger, bei einem mobilen Markt oder einem Wochenmarkt.

Zur Versorgung gehört ebenso, dass wir in Hasselroth wieder mehr Gaststätten,  Cafés oder Eisdielen brauchen.

Die Angebote für Jugendliche in der Gemeinde müssen dringend ausgebaut werden. Das JUZ in Neuenhaßlau muss vom derzeitigen Standort umziehen. Die Ferienspiele der Gemeinde sind ein gutes Angebot, an dem wir festhalten.

Die Breitbandversorgung in Hasselroth ist dank M-Net gut. Ein weiterer Ausbau ist hier trotzdem sinnvoll. Damit stellen wir die Zukunftsfähigkeit von Hasselroth sicher.

 

 

„Über Verkehr: Mit Sicherheit und Lärmschutz“

Der Durchfahrtsverkehr ist eines unserer dringendsten Probleme. Daher trete ich auch weiterhin für Planung und Bau einer Umgehungsstraße ein, die alle drei Ortsteile entlasten kann.

Daher will ich mich für eine bessere Steuerung des Verkehrs einsetzen. Mit Fahrbahnverengungen und einer besseren Gestaltung der Ortseinfahrten können wir mehr für die Sicherheit tun.

Insbesondere die Ortseinfahrt Dreispitz Neuenhaßlau muss entschärft werden.

Verkehrskontrollen sind geeignet, den Verkehr zu beruhigen. Ich trete gegen Raserei ein. Auch für den ruhenden Verkehr werde ich klare Regeln durchsetzen.

Die Fahrbahndecken in den Ortsdurchfahrten müssen erneuert werden.

Der ÖPNV ist wichtig für jung und alt. Mit einem Anrufsammeltaxi oder einem „Hasselroth-Bus“ können wir auch zu Randzeiten und an Wochenenden die Verbindungen gewährleisten.

Ich trete ein für den überfälligen Bau einer Lärmschutzwand am Haltepunkt Niedermittlau. Auch der barrierefreie Zugang der Bahnsteige ist mein Ziel.

Ich werde mich für den Ausbau der Radwege in und um Hasselroth einsetzen. Diese sind wichtig, um auch mit dem Fahrrad, dem Kinderwagen oder dem Rollator die Natur zu erleben.

 

 

„Ein modernes Rathaus“

Rathaus und Verwaltung sind Dienstleister für die Bürgerinnen und Bürger. Mit diesem Verständnis werde ich an die Arbeit gehen.

Dazu gehört eine solide und realistische Haushaltspolitik. Wir werden nur das ausgeben, was auch erwirtschaftet wird. Ich trete für gerechte Steuern und Gebühren ein. Bei positiver Haushaltslage müssen die Steuerhebesätze wieder gesenkt werden. Die Gebührenhaushalte müssen kostendeckend sein.

Mit der Einführung eines Bürgerserviceportals im Internet begeben wir uns auf dem Weg zum digitalen Rathaus. Aber auch der Service im Rathaus bleibt gewährleistet.  Bei offenen Türen sind Termine jederzeit möglich, damit Probleme gemeinsam gelöst werden.

Mit einem neuen Beschwerdesystem (Mängelmanagement) sollen die Prozesse effektiver gestaltet werden.

Nach außen hin kann die Verwaltung offener agieren. Daher werde ich mich um die Einführung eines Ratsinformationssystems kümmern. Auch die Haushaltspläne werden öffentlich abgebildet. Mit einem regelmäßig erscheinenden Mitteilungsblatt der Gemeinde gibt die Verwaltung auch Informationen heraus.

Unsere Abwasseranlagen werden weiter modernisiert. Das Langfristziel sind energieautarke und schadstoffarme Kläranlagen.

Die Zusammenarbeit mit den Nachbargemeinden können wir in der Zukunft ausbauen. Dabei ist aber nicht nur an Freigericht zu denken. Wichtig ist mir bei Interkommunaler Zusammenarbeit, dass darunter nicht das Angebot für die Bürger leidet.

Die Vernetzung mit den Hasselrother Unternehmern und Gewerbetreibenden kann verbessert werden.

 

 

„Mitten im Grünen“

Hasselroth liegt mitten im Grünen, umgeben von schützenswerter Natur. Daher bleibt es dabei, dass keine Feldwege asphaltiert werden. Wir können aber die Rad- und Wanderwege ausbauen, um die Natur erlebbar zu machen.

Mit mehr Sitz- und Ruhebänken an den Wegen bieten sich für jung und alt Gelegenheit zur Rast.

Mit technischen Schutzmaßnahmen, aber auch naturnahen Flusslandschaften handeln wir weiter für den Hochwasserschutz.

Ich trete ein für den Bau weiterer Photovoltaik-Anlagen auf Gemeindeflächen. Auch der Energieverbrauch kann weiter zurückgefahren werden. Die Straßenbeleuchtungen werden alle auf LED-Technik umgestellt.

Zum Schutz der Natur gehört auch der Schutz vor Lärm. Der Fluglärm belastet Hasselroth und seine Anwohner sehr stark. Dabei wäre es mit alternativen Anflugmaßnahmen möglich, den Lärm zu reduzieren. Das mache ich weiter deutlich.

 

 

„Die Schaffer unterstützen“

Vereine und die Menschen, die dahinterstehen, sind das Rückgrat unserer Gesellschaft. Daher haben sie die öffentliche Unterstützung verdient und daran wird nicht gerüttelt.  Besonders im Bereich der Jugendarbeit übernehmen Vereine eine soziale Funktion.  Daher wird diese Jugendarbeit besonders gefördert.

Die Vereine erhalten weiterhin Hilfe durch Sach- und Geldleistungen. Wichtig ist aber ebenso, dass die Gemeinde als Dienstleister und Berater den Vereinen und ihren Vorständen zur Seite steht. Dazu ist der Bürgermeister der erste Ansprechpartner.

Die Ausstattung der Feuerwehren und Rettungskräfte wird auch weiter modernisiert. Die Sicherstellung der Tagesalarmstärke ist weiterhin mein Anliegen.